Gameserver mieten bringt aber doch so einige Vorteile

1. Juni 2010

Ich würde euch nun gerne einige Vorteile aufzählen, welche sich durch das Mieten eines Gameservers ergeben.

Stabile Pings
Durch das Mieten eines Gameservers hat der Zocker nahezu die „Garantie“, dass er stabile und niedrige Pings hat. Die Latenz bzw. der Ping ist mit unter das wichtigste, auf das es beim Zocken ankommt. Sollte der Ping über 100 liegen, kann das Spiel zu sogenannten „Lags“ führen, was ein „ruckel freies“ bzw. störungsfreies Spielen nicht mehr ermöglicht. Der Ping ist die Zeit, welche benötigt wird, dass sich der Gameserver mit den Clients (Computer) synchronisiert.
Je schneller – desto besser.
Nur mit einem guten bzw. niedrigen Ping kann gewährleistet werden, dass z.B. die Schüsse da ankommen, wo sie auch hinsollen. Sollte ein Gameserver keine stabilen Pings anbieten, sollte von diesem Server Abstand gehalten werden. Stabile bzw. gute Pings liegen zwischen 10 und 30.

Unbegrenzter Traffic
Dadurch, dass Spiele immer individueller angepasst werden, ist dieser Punkt ganz entscheidend für das Mieten eines Gameservers. Jeder Server-Admin kann seinen Server so anpassen, wie er gerne möchte. Möchte er z.B. bestimmte (Fun)-Maps hochladen, ein Sound-Pack integrieren oder verschiedene Mods einfügen, benötigt er dafür Speicher.
Damit nun die anderen Spieler, die sich auf den Gameserver verbinden, die gleichen Maps / Sounds / etc. haben, müssen sie sich diese erst herunterladen (downloaden). Dies ist zwar in der heutigen DSL-Welt schnell erledigt, jedoch kommt mehr „Traffic“ zustande, als auf einem Standard Gameserver.
Dadurch, dass viele Gameserver Anbieter unbegrenzten Traffic anbieten, müssen sich die Server-Admins keine Gedanken darüber machen, wie sehr Sie ihr Spiel „customizen“. Der Download ist schnell erledigt, der Traffic ist unbegrenzt und der individuelle Spielspaß kann beginnen.

Weboberfläche / Webinterface (auf Deutsch)
Niemand, der sich einen Gameserver mietet, möchte im Vorfeld große Programmier-Fähigkeiten erlernen müssen, um seinen Gameserver anzupassen. Aus diesem Grund heraus gibt es das sogenannte „Webinterface“, welches dem Admin viele Einstellungs-und Konfigurationsmöglichkeiten anbietet.
In dem Webinterface kann eingestellt werden, welche Map zu Beginn startet, wie die Karten-Rotation erfolgt, ob der Server neugestartet werden soll usw.
Das Webinterface ist i.d.R. eine übersichtliche Homepage, auf welche weltweit zugegriffen werden kann. Somit kann ein möglicher Cheater vom Server gekickt / gebannt werden, ohne sich direkt auf den Server verbinden zu müssen.

Kostenloser Support
Was gibt es schlimmeres, als ein Server-Problem und dann noch keine Hilfe dazu? Richtig – nichts.
Aus diesem Grund heraus ist dieser Punkt einer der wichtigsten, die ein Gameserver Anbieter mit sich bringen sollte.
Sobald ein Problem beim Gameserver auftritt, sollte ein kompetenter Ansprechpartner zur Verfügung stehen. Dieser kann bei den Problemen helfen, Fragen beantworten, Tipps geben und und und…
Eine weitere Aufgabe, die der Support übernimmt, sind Wartungs-oder Updateaufgaben. Gerade bei Spielen oder Gameservern allgemein kommen Updates relativ häufig vor. Diese jedes Mal manuell einzuspielen und zu installieren ist aufwendig und teilweise auch nicht ganz einfach. Da der Support mit solchen Aufgaben aber öfters konfrontiert wird, sollte es ihm auch überlassen werden. Und, sollte doch etwas schief gehen, hat der Gameserver Anbieter dafür zu sorgen, dass alles schnell wieder funktionsfähig ist.

Aus diesen Gründen heraus, sollten sich die Spieler für das Mieten eines Gameserver entscheiden, denn somit umgehen sie nicht nur einer Menge Arbeit und Ärger, sondern können sich optimal auf den nächsten Clan-War oder die nächsten LAN-Party vorbereiten.